Terror in London

Aktuelle Theme, die die Welt bewegen

Moderatoren: vacation, rastasista, tischgrill

Benutzeravatar
dave
Beiträge: 39
Registriert: 20.02.2004, 22:40

Terror in London

Beitrag von dave » 07.07.2005, 18:00

In Bussen und U-Bahnen explodieren im morgendlichen Londoner Berufsverkehr Bomben. Der Strom fällt aus. Menschen rennen blutüberströmt über die Straßen. Nichts geht mehr. Al Kaida hat wieder mal zugeschlagen! Eure Meinung dazu würde mich interessieren.

yoda
Beiträge: 165
Registriert: 18.05.2005, 23:22

terror

Beitrag von yoda » 07.07.2005, 19:12

Terror is na tülich mist aber dagegen machen können wir nix.

rastasista
Beiträge: 2054
Registriert: 21.02.2004, 17:22

Beitrag von rastasista » 07.07.2005, 20:52

ich weiß nicht was ich darüber denken soll. ich bin betroffen und finde es traurig, aber ich habe nach wie vor keine angst. ich fahre demnächst in ne hauptstadt in den urlaub, undzwar nach kopenhagen, während dänemark auf der liste der nächsten länder ist, aber entweder man gerät da rein oder eben nicht, es ist einfach schicksal. den kampf gegen den terror erhöhen kann man nicht, es gibt eigentlich keine effektiven möglichkeiten. ich würd ma sagen wir sind machtlos.

Benutzeravatar
lupio
Beiträge: 119
Registriert: 12.08.2004, 14:15
Wohnort: Freising/Bayern
Kontaktdaten:

Beitrag von lupio » 08.07.2005, 10:48

Also, ich arbeite in Kopenhagen (zeitweise zumindest) und habe auch keine Angst. Aber Kopenhagen ist ja auch kein potenzielles Ziel, (München oder Frankfurt schon eher) auch wenn Kopenhagen eine Hauptstadt sein mag.
Waren die Vertreter Dänemarks auf dem G8? Ich glaube nicht. Das Ziel der Terroristen war sicher, den Gipfel zu unterbrechen, bzw. zu stören.
Meiner Meinung nach ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis sie in Deutschland zuschlagen, Sicherheitsmaßnahmen hin oder her, in London haben sie es ja auch geschafft.
Daß wir damit leben müssen ist sicher richtig, aber sollte man sich das gefallen lassen? Gewalt mit Gegengewalt zu bekämpfen ist sicher genauso barbarisch wie das Handeln der Terroristen selbst, aber leider gibts keine anderen Möglichkeiten. Ich glaube nicht, dass man sich zum Tee zusammen setzt und über Nichtangriffspakte diskutieren kann. Dafür sind Al Kaida und Co. viel zu intolerant.
Bene qui latuit, bene vixit. Non scholae, sed vitae discimus.
Ignoranti, quem portum petat, nullus suus ventus est!

dIE wUrst Ist dIE sUmmE IhrEr schEIbEIn

rastasista
Beiträge: 2054
Registriert: 21.02.2004, 17:22

Beitrag von rastasista » 09.07.2005, 19:17

Kopenhagen ist mehr ein Ziel als jede Stadt in Deutschland. Wir haben noch immer nichts im Krieg verbrochen, keine "tötenden" Truppen stationiert ( Dänemark hatte diese stationiert, weiß nicht ob die immernoch da sind ). Das Ziel der Terroristen ist meines Achtens nicht der G8-Gipfle gewesen. Es glaubt zwar jeder es ginge gegen die westliche Welt, aber das glaube ich nicht. Schließlich werden auch genügend Moslems bei diesen Anschlägen getötet( natürlich nicht beabsichtigt) . Nein ich denke viel mehr, es geht gegen die, die Krieg gegen Islamisten geführt haben oder noch führen. Damit wäre Spanien jetzt nicht allzu sehr belegt, doch die haben immernoch die ETA, die es immernoch gewesen sein kann, kann ja sein dass Islamisten das für ein Bekennerschreiben ausgenutzt haben, und die ETA es vertuschen wollte ( was ich eher nicht glaube ). Ganz ehrlich, die Terroristen wären schön dumm, wenn sie uns angreifen würden. Schließlich leben hier genügend von denen , und wir wissen alle dass sie hier so manche Terrorzelle hatten und mit Sicherheit auch noch haben werden. Wir haben im Krieg nicht mitgemacht, glaube nicht dass uns da noch was ansteht ,so lange wir nicht mitmachen. Sollten wirs doch tun , wird das sicher ganz schnell gehen..
Ich glaube nicht dass wir sie bekämpfen sollten, sondern uns einfach gepflegt aus der sache raushalten sollten und nur helfen sollten wo es nötig ist.

texxigirl
Beiträge: 332
Registriert: 22.04.2004, 15:31

Beitrag von texxigirl » 10.07.2005, 07:13

es ist ein krieg gegen die westliche welt ...... rasta auch wenn hier moslems wohnen und bei den anschläge mit sterben ..... die sind dadrauf trainert ....

über ganz europa erstreckt sich ein untergrund terror organisation ....


und ich hab angst ...... aber nicht um mein land sondern um die ganze welt ......

die lage spitz sich so langsam zu es heißt immer es wedern sicherheitz prüfung gemacht aber man sieht ja das es immer wieder .... zu terror kommt .... wir haben keine chance

rastasista
Beiträge: 2054
Registriert: 21.02.2004, 17:22

Beitrag von rastasista » 10.07.2005, 16:04

Vor sowas sollte man echt keine Angst haben, dann kannst du nie wieder Bus fahren und Bahn fahren oder dich in Großstädten und Urlaubsorten aufhalten ... na was für ein Leben.
Hier passiert nichts solange wir nicht anfangen gegen sie Krieg zu führen. Und wenn doch , naja die Chance Opfer zu werden ist dennoch relativ gering. Es gibt also eigentlich keinen Grund Angst zu haben , ich würd ma behaupten die Chance durch nen Autounfall ums Leben zu kommen ist um einiges höher, und trotzdem fahren alle Auto , nicht wahr?
Wer jetzt an Krieg denkt sorgt für den Untergang. Weil wir die Möglichkeiten haben die richtig platt zu machen, gleichzeitig würden wir dabei aber auch noch uns platt machen , und somit die ganze Welt. Es hängt also von uns ab , ob wir uns provozieren lassen oder nicht. Ich denke wir können trauern, aber Rache ist keine Lösung. Sicherheitsvorkehrungen ebenso wenig. Es gibt keine Lösung, man sollte sie einfach in Ruhe lassen, vielleicht zieht das .
Ich weiß nicht warum immer alle gleich daran denken ,dass wir es ihnen heimzahlen sollten und dass das ein Angriff gegen uns ist. Wir sind nicht die Usa, wir sind nicht Großbritannien... wir haben den Krieg gegen die Islamistische Welt nicht mitgeführt. Wir haben keine kämpfenden Truppen dort, die abgezogen werden sollen. Das haben aber alle anderen Länder die bisher angegriffen worden sind. Würde ich jetzt zu den Ländern gehören die auf der Liste stehen, wäre es das intelligenteste, seinen Hintern aus den islamistischen Ländern rauszuziehen und sie dort machen zu lassen. Mit welchen Recht hat die Usa auch versucht ,denen Freiheit aufzuzwingen ? Die haben gar keine Lust auf westliche Standards, und wer nicht will der hat schon... Man müsste unter den großen Ländern dieser Welt auch endlich mal lernen, was gegenseitiger Respekt ist!

Benutzeravatar
Arden
Beiträge: 6
Registriert: 12.04.2005, 15:30
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Beitrag von Arden » 13.07.2005, 17:31

ich finde es traurig das mit Blut anderer ein Glaubenskrieg grechtfertigt wird.Unschuldige sterben..keine Soldaten.Ausserdem warte ich noch auf eine Antwort aus London....ne Bekannte wohnt da und noch kein zeichen von ihr.... :cry:

Benutzeravatar
Wölkchen
Beiträge: 195
Registriert: 13.07.2005, 14:36
Wohnort: Bonn

Beitrag von Wölkchen » 13.07.2005, 19:22

ich denke wir sind so oder so machtlos als Zivilisten. da hat rasta recht, entweder es trifft einen oder nicht. ich kann mir vorstellen, dass das einzig wirksame mittel gegen neue terrorangriffe eine lückenlose überwachung jedes einzelnen bürgers wäre. ein polizeistaat in höchstem maß.
nur wer würde dann schon noch hier leben wollen? ich jedenfalls nicht. davon abgesehn glaube ich nicht das soetwas überhaupt möglich ist.

nitewalker
Beiträge: 24
Registriert: 14.07.2005, 13:07

Beitrag von nitewalker » 14.07.2005, 13:22

Zunächst einmal muss ich zum Anschlag sagen, dass die Ereignisse in den deutschen Medien sehr verzerrt und spektakulär dargestellt wurden. Ich war vom 06. - 09.07. in London, am Tag des Anschlages allerdings nicht in der Stadt, sondern auf einem Ausflug nach Stonehenge und Winchester.
In London ist schon am 08.07. wieder Normalität eingekehrt, soweit das eben möglich ist. Die "stiff upper lip" der Briten sorgt wohl dafür.
Bilder von der Englandreise sind übrigens unter http://london-england.fotoalbum-medion.de zu sehen.

Zum Terrorismus allgemein: Für mich sind es eigentlich keine Terroristen, sondern Massenmörder, egal ob London, New York, Madrid oder Kuta auf Bali. Und ich glaube schon, dass man (auch Deutschland) sich einmischen sollte, stimme also nicht mit Rastasista überein:
Ich glaube nicht dass wir sie bekämpfen sollten, sondern uns einfach gepflegt aus der sache raushalten sollten und nur helfen sollten wo es nötig ist.
Gerade hier sind die mächtigen Staaten in der Pflicht, wenn die UNO leider mal wieder versagt. Und dass Deutschland und Frankreich nicht am Irak-Krieg beteiligt waren, hat auch finanzielle und populistische Gründe.
Als die Vereinigten Staaten in den 2.Weltkrieg (zwar verspätet) eingegriffen haben oder Rosinenbomber nach Berlin flogen, war das doch auch okay, oder?

Soweit meine bescheidene Meinung.

MfG
Nitewalker

rastasista
Beiträge: 2054
Registriert: 21.02.2004, 17:22

Beitrag von rastasista » 14.07.2005, 13:28

Naja wenn man sich einmischt macht man sich Feinde, das erscheint doch schon logisch oder nicht ? Denen ist sowieso nicht zu helfen. Erstmal haben die ne ganz andere Kultur als wir, und wir sollten echt nicht versuchen die zu verändern ,man stelle sich ma vor die wollten unsere Kultur nach deren Vorstellungen verändern, nur weil das so "besser" ist, würd uns auch nicht gefallen ,denke ich. Dass man in England die Drahtzieher gesucht hat find ich super, nur so kann die Sache funktionieren. Wir haben in den westlichen Ländern alle Mal genügend Spezialeinheiten ,die es drauf haben sollten, die wirklich Verantwortlichen zu treffen. Wieso also Krieg? Wieso unschuldige Menschen töten? Langsam sollten wir doch wissen, wie's ohne Krieg geht. Wir wissen doch alle das Krieg nie zu etwas als Leid und Tod führt.
Die United Nations haben im übrigen nicht die Verpflichtung die Welt zu zerbomben, sondern sie besser zu machen.
Und was hat dieser Terroranschlag mit dem 2. Weltkrieg zu tun?
:?

nitewalker
Beiträge: 24
Registriert: 14.07.2005, 13:07

Beitrag von nitewalker » 14.07.2005, 13:54

Sicher bedeutet Einmischung auch sich unbeliebt zu machen. Doch die Vogel Strauß-Taktik (Kopf in den Sand, lasst die anderen nur machen) ist IMHO auch keine Lösung. Und zuschauen, wie Diktatoren a la Saddam ihr eigenes Volk abschlachten, Giftgas gegen Kurden einsetzen? Klar, dann klebt kein Blut an unseren Händen :cry:
Es geht sicher nicht um eine Veränderung der Kultur, wer die USA kennt so wie Du (und ich war auch schon 2x dort), weiss auch, dass ein Zusammenleben verschiedener ethnischer Gruppen und Kulturen funktioniert.
Zum Thema Spezialeinheiten: Klar wäre ein Einsatz a la Green Berets ohne collateral damage gegen die Diktatoren besser als Krieg, nur leider klappt das nur in Hollywood-Filmen. :lol:

PS: Die Unfähigkeit und Zerstrittenheit der UN verbessert die Welt auch nicht, sondern lässt solche Mörder weiter agieren.
PS2: Das Beispiel WW2 sollte nur zeigen, dass die Einsätze der USA mit zweierlei Maß gemessen werden. Das war doch auch Krieg, Amerikaner haben auch damals töten müssen, Europa wurde nicht mit guten Worten vom Faschismus befreit.
PS3: In meinem Lieblingsland sagt man/frau: Don't worry, mate & No hard feelings. Der Beitrag ist kein Angriff gegen Dich, sondern meine persönliche und höchst subjektive Meinung.

CU
nitewalker

rastasista
Beiträge: 2054
Registriert: 21.02.2004, 17:22

Beitrag von rastasista » 14.07.2005, 14:46

Meine Meinung ist nun mal eher alternativ. Das weiß ich auch . ist halt meine einstellung mit liebe und frieden und so... ich glaub auch an den lieben gott. nimms mir nich übel :lol:

nitewalker
Beiträge: 24
Registriert: 14.07.2005, 13:07

Beitrag von nitewalker » 14.07.2005, 15:10

Deine Meinung ist doch okay, und alternativ ist eine Kritik am Irakkrieg in D nicht gewesen.
Ich hatte übrigens das Star Spangled Banner, das Deine Beiträge schmückt, nach Beginn der Operation Enduring Freedom im Heckfenster meines Autos als Sympathiebekundung.
Musste dafür auch einige Kritik einstecken. :lol:

Nitewalker 8)

rastasista
Beiträge: 2054
Registriert: 21.02.2004, 17:22

Beitrag von rastasista » 14.07.2005, 21:47

Ich stehe zu Amerika, aber nicht zu ihrer Politik. Das versteht dann auch wieder keiner. :roll:
Die Anfeindungen sind tatsächlich ziemlich deftig, die ich mir anhören muss, weil Stars and Stripes Sachen die ich trage schmücken und auch auf Schulsachen drauf sind .
Kann man nichts machen, ich steh da auch zu.

Antworten