Wird Deutschland immer mehr zum kleinen Amerika???

Innen- und Außenpolitik

Moderatoren: vacation, rastasista

MasterHBS
Beiträge: 47
Registriert: 03.09.2006, 11:03

Wird Deutschland immer mehr zum kleinen Amerika???

Beitrag von MasterHBS » 08.09.2006, 19:25

Steigende Kriminalität, "dicke McDonaldskinder", steigende Armut, Schere zwischen Arm und reich wird immer größer und vieles mehr.
All das sind negative Entwicklungen, die vor allen Dingen in den letzten 20 Jahren immer mehr Überhand nahmen.
Und nicht nur in Deutschland!!Ganz Europa,Afrika und sogar Asien sind von diesen Problemen betroffen.
Wenn man Filme oder Werbung von den USA schaut, sieht man schlanke,hübsche Menschen sowie eine "Heile" Welt in der jeder alles schaffen kann wenn man es nur will.
Die Realität sieht jedoch anders aus. :x

USA:
-Die soziale Herkunft entscheidet stark darüber, was aus einem im späteren Leben wird.Die halbe Nation ist fettleibig.Extrem hohe Kriminalität.Arme Menschen in Hülle und Fülle.5% der Menschen besitzen 95% des Geldes....etc...etc. Dazu kommt das die Amis sich eine Ölquelle nach den andern sichern :evil: (genau wie Hitler es im 2 Weltkrieg machen wollte).

Und genau diese Eigenschaften scheinen sich auch immer mehr in Deutschland zu verbreiten(bzw. um die ganze Welt).
Schon lange entscheidet auch in Deutschland deine soziale Herkunft über deine Chancen im Leben.
Zudem wird auch hier, wie auch in den USA, das Land immer mehr von kapitalistischen und Geldgierigen Menschen regiert,sodaß ein großer Teil des Volkes immer ärmer wird(Schere zwischen arm und reich).
Sicherlich liegt das zum großen Teil am Kapitalismus....aber wo liegt die Wurzel des Kapitalismus......
Und diese Probleme bestanden auch schon vor der Globalisierung.

Schaut euch um........es betrifft Verwandte, Bekannte und Freunde von euch!!!!

Was haltet ihr davon???Sehe ich einige Dinge verkehrt???Hab ich noch was wichtiges vergessen???Habe ich viele Rechtschreibfehler gemacht :lol: ....rofl...
Gebt mir eure Meinung!


Mfg MasterHBS

Xanatos
Beiträge: 292
Registriert: 31.08.2006, 11:11

Beitrag von Xanatos » 08.09.2006, 20:07

Was den Turbokapitalismus betrifft, so werden wir uns sicher Amerika immer nähern. Und so wird die Schere zwischen arm und reich wird auch bei uns immer größer. Lässt sich durch den Weltmarkt auch schwer aufhalten. Schließlich wäre ein Unternehmen mit einem "sozialen" Verhalten ja nicht wirklich lange Konkurenzfähig. Und das der Sozialismus gescheitert ist, zeigt ja die Vergangenheit.
Wo die Wurzel des Kapitalismus liegt lässt sich schwer sagen. Nach meinen Erinnerung setzt man die Industrialisierung (18.JH) als Beginn. Allerdings sieht man meiner Meinung nach die Grundlagen schon wesentlich früher.

Was die Gewaltbereitsschaft angeht, so bin ich mir nicht sicher ob wir uns da Amerika annähern. Da spielen zu viele Faktoren eine Rolle, die man nicht so ohne weiteres übertragen kann.
Wir bewundern die Weisheit derer, die uns zustimmen!

MasterHBS
Beiträge: 47
Registriert: 03.09.2006, 11:03

Beitrag von MasterHBS » 09.09.2006, 07:53

Ja Xana.Der Sozialismus ist gescheitert ,weil die Menschen nicht fähig waren in richtig einzusetzten.
Aber auch der Kapitalismus wird irgendwann scheitern so wie alle anderen Systeme davor.
Wenn du ein paar Experten dazu befragst, werden die Dir sagen, das wir bereits auf Talfahrt sind und das ganze nur noch eine Frage der Zeit ist.
Ich sage nicht das wir den Sozialismus zu uns holen sollen.....wir brauchen ein ganz neues System,wo solche Probleme nicht mehr existieren.

Der Kapitalismus bewirkt nur, das die großen Konzerne immer reicher werden (und damit immer mehr an Macht gewinnen), was zur Folge hat, das auch die einzelnen Länder(vor allem Industrieländer) immer mehr von den Konzernen regiert wird.
Das Vorzeigemodell sind die USA, wenn du mich fragst.
Bush ist doch nur noch eine Marionettenfigur und Repräsentationfigur für das verblödete Volk dort!!
Und das wird in Zukunft dazu führen das es zu immer mehr Kriege wegen Rohstoffen kommt.Aber muss es dazu kommen????????????
Nur weil ein paar alte SÄCKE in ihren dicken Sesseln sich um die Rohstoffe streiten, müssen tausense(bald vielleicht hunderttausende) junge Menschen sterben!!!!!!!!!!!!
Bald wird sich auch China und Indien sich in den Streit um das letzt Öl einmischen!


Sry für irgendwelche Rechtschreibfehler :wink:

rastasista
Beiträge: 2054
Registriert: 21.02.2004, 17:22

Beitrag von rastasista » 10.09.2006, 21:48

Da gibts nur eins zu zu sagen : Es fanden ja alle Merkel so toll, und das habt ihr nun davon! :wink:

MasterHBS
Beiträge: 47
Registriert: 03.09.2006, 11:03

Beitrag von MasterHBS » 10.09.2006, 23:19

Ich habe Merkel und CDU nie gewähl,Rasta.
Und außerdem denke ich mal das das nicht nur damit zusammenhängt.
Das Problem liegt ganz wo anders.
Hier

rastasista
Beiträge: 2054
Registriert: 21.02.2004, 17:22

Beitrag von rastasista » 11.09.2006, 16:01

Irgendwer muss sie ja gewählt haben, denn ich hab sie auch nicht gewählt. :lol:

Aufzuführen sind bei diesem Punkt ganz einfach :

A) Der zweite Weltkrieg
-Wir sind schuld, deswegen unternehmen wir nichts gegen die Machenschaften Israels und genau das zieht eine Parallele zu den USA, wo Juden einen Großteil der politisch- wirtschaftlich wichtigen Leute ausmachen und nicht nur deshalb eine Sympathie zu Israel besteht. Israel ist darüber hinaus eine nicht muslimische Vertretung mit eher westlichen Werten in einem Gebiet, in dem wir den Islam als vorherrschende Religion haben. Deswegen sind die Usa auch auf der Seite Israels. Wenn wir uns auf die Seite der muslimischen Länder schlagen würden, wären wir wieder Nazis und das würde natürlich Amerika missfallen. Und da wir keinen Streit mit Amerika wollen ( schließlich haben sie uns ja aus dem Krieg herausgeholfen) sind wir ihnen wohl auch ein gewisses Maß an Solidarität schuldig. So glauben sie jedenfalls.

B)Kapitalismus: Unser Land hat zu viele Arbeitslose. Dass das mitunter am Kapitalismus kommt, darauf ist ja von der Regierung noch keiner gekommen. Der Merkel geht es hauptsächlich um einen wirtschaftlichen Aufschwung ( ähnlich wie damals Margret Thatcher in Großbritannien) wobei eben das Wohl des einzelnen so manches mal auf der Strecke bleibt, bis man den erwünschten Wohlstand erreicht hat. Genau das gucken wir uns auch von Großbritannien ab. Ebenso kann man von Amerika sagen, dass niemals von den Worten "From rags to riches" oder der "Ladder of fortune" abgewichen wurde. Jeder ist nun einmal immernoch seines Glückes Schmied. Das dies große Nachteile mit sich zieht, wird einfach ignoriert, während das Glück der Reichen bewundert wird. Dies geschieht auch mehr und mehr bei uns, auch dadurch, dass die Medien uns eine Scheinwelt gern schon mal vorgaukeln mit dem Versprechen , wir könnten darin einmal leben. Die Wurzel des Kapitalismus liegt übrigens im Menschen selbst. Jeder von uns scheint bestrebt, für sich selbst das best-mögliche Ergebnis zu erzielen, was aus Egoismus resultiert. Uns wurde niemals etwas anderes vorgelebt. Es gab immer einen Anführer der mehr hatte als der Rest, weil er stärker, schlauer, oder einfach in die richtige Familie geboren wurde. Und wer einmal reich ist, der will seinen Standard so schnell auch nicht wieder loswerden und meistens auch nicht teilen. Geiz,Egoismus,Gier und sämtliche andere mehr natürliche schlechte Eigenschaften führen also unmittelbar zum Kapitalismus und da die Welt zum größten Teil aus Menschen mit derartigen Atributen besteht, wird sich daran so schnell auch nichts ändern lassen, es sei denn die oberen Zehntausend wachen endlich mal auf. Selbst im Kommunismus gibts immer nen Anführer der im Prinzip auch nur ein verkappter Kapitalist ist. Wenn das Volk so einen Scheiß wählt, nur weil sie zum Beispiel ein Problem mit Ausländern haben oder meinen die anderen konnten es nicht also strafen wir sie ab, sind sie ganz einfach selbst Schuld an der Misere. Das Volk ist der einzige Weg dem Kapitalismus die Luft aus den Flügeln zu nehmen und wenn sie das nicht sehen , sind sie eigentlich selber Schuld.

C) Kriminalität : Ganz klar, da kommen wir nicht hinter her , da unsere Waffengesetze immernoch schärfer sind als die in den USA, und das ist auch gut so ! Die Kriminalität die hier entsteht wird erzeugt durch die Arbeits- und Perspektivenlosigkeit von Individuen im Alter von circa 16-30. In Amerika haben wir zusätzlich noch das Phänomen der "Gangs", was zum Glück noch weit aus ausgeprägter ist als bei uns, aber rüberzuschwappen droht. Dies entsteht wohl hauptsächlich durch Erziehungsprobleme von Eltern und Schule... oder eben wieder durch Arbeitslosigkeit, du siehst, es handelt sich hier bei um einen schwer aufhaltbaren Teufelskreis. Wenn du meinst ,dass wir dabei sind Amerika nachzuahmen, hast du also vielleicht gar nicht mal so unrecht. Wenn wir es schaffen die Arbeitslosigkeit nachhaltig zu verringern, dann schaffen wir es auch die Kriminalität zu verringern.

D) Globalisierung: Hat wirklich ganz enorm viele Vorteile, wird aber leider auch ausgenutzt, sollte eher dazu benutzt werden das Arm profitiert von dem Reichtum, aber wie schon beim Kapitalismus gesagt hat das Robin Hood Prinzip für den Menschen an sich eben keine Attraktivität.. Wenn man schon singen muss " Du musst ein Schwein sein in dieser Welt" ,dann ist das wohl eben so. Und weil wir Schweine sind, sind wir wie Amerika ;)

E) Ich denke zu deinem Punkt "Der Kapitalismus wird scheitern" wird man erst kommen ,wenn sich ein berühmtes Lied bewahrheitet :
Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluß vergiftet, der letzte Fisch gefangen, werdet Ihr feststellen, daß man Geld nicht essen kann!

In etwas veränderter Form im Netz gefunden ;)
Wenn ihr den letzten Baum zerstört,
dem letzten Fluß die Klarheit nehmt,
den letzten Wilden habt bekehrt
der letzte Vogel nicht mehr singt
die letzte Straße angekommen
der letzte Wald zum Parkplatz wird
der letzte Krieg endlich gewonnen,
der letzte Strand mit Öl verschmiert...
werdet Ihr erst dann einsehn,
daß Ihr Euer schönes Geld
auf der Bank nicht essen könnt,
welch Menge Ihr auch nehmt

Wenn Ihr den letzten Fisch gefangen
die letzte Erde aufgeteilt
die letzte Bombe hochgegangen
die letzten Ernten sind verseucht
die letzte Mutter kinderlieb
der letzte Mensch durch Kriege stirbt
der letzte Gott den Segen gibt
der letzte Hitler für sich wirbt
werdet Ihr erst dann einsehn,
daß Ihr Euer schönes Geld
auf der Bank nicht essen könnt,
welch Menge Ihr auch nehmt

Wenn das letzte Meer voll Abfall ist
die letzte Erde ausgehölt
der letzte Tanker langsam bricht
das letzte Paradies zerstört
die letzte Menschlichkeit besiegt
das letzte Hochhaus hoch genug
die letzte Lüge Beifall bringt
die letzte Blume fault im Wind
werdet Ihr erst dann einsehn,
daß Ihr Euer schönes Geld
auf der Bank nicht essen könnt,
welch Menge Ihr auch nehmt
Und wenn nun dieser Punkt erreicht ist, ist die Welt eh an ihrem Ende. Ich rechne nicht mit vorzeitiger Intelligenz und Einsicht der Gierigen. Du etwa?

F) Das Volk in den USA ist vielleicht ein wenig mehr verpeilt als wir, aber unsere Tendenze zur Ignoranz und Dummheit in Deutschland sind auch nicht gerade vorzeigewürdig. Ich halte das deutsche Volk nicht unbedingt für schlauer ...

G) und letztenlich auch das Ende.....wir werden ihre Kultur nie vollständig übernehmen und sind ihnen immernoch vorraus was die Umwelt angeht ( Recycling etc. ) und das soll auch bitte so bleiben und wenn wir nicht wollen ,dass es schlimmer wird, sollten wir ganz einfach nicht die CDU wählen. Aber damit redet man bei manchen Leuten die nur an sich selbst und nicht an der Umwelt ( die übrigens viel nachhaltiger ist als ein einzelnes Menschenleben!) interessiert sind ganz einfach gegen die Wand. Wenn wir uns ein bischen mehr um das Schicksal unserer Welt und unserer Nachfahren und nicht immer nur um uns und unser Geld kümmern würden, dann würde das Ganze ganz anders aussehen.

MasterHBS
Beiträge: 47
Registriert: 03.09.2006, 11:03

Beitrag von MasterHBS » 11.09.2006, 17:49

Du hast das schon alles sehr gut beschrieben und erklärt.
Ich könnte jetzt noch einmal jeden Punkt ansprechen, aber ich werde nur noch mal eine kleine Zusammenfasung dazu schreiben.

Du hattest geschrieben:

Das Volk ist der einzige Weg dem Kapitalismus die Luft aus den Flügeln zu nehmen und wenn sie das nicht sehen , sind sie eigentlich selber Schuld.

Meine Meinung dazu:

Ist dir nicht aufgefallen das der Großteil der Weltbevölkerung langsam verdummt???Und gerade in den Industriestaaten kommt das richtig zur Geltung(USA ist wieder Vorzeigemodell).
Und das ist kein Zufall, sondern pure Absicht!!!!
Ein schlaues Volk stellt nämlich zu viele Fragen und interessiert sich sehr dafür was unsere Regierung macht, hingegen ein dummes Volk immer mit neuen, tollen Sachen ruhig gehalten werden kann.

Nur mal ein Bsp:
Schau dir mal die GI`s an, die für ihr ach so tolles Vaterland kämpfen.
Die meisten einfachen Soldaten(infanterie) sind aus irgendwelchen Slums gelockt worden, indem man ihn dafür ein besseres Leben verprach.
Glaubst du die hätten DICH oder MICH dazu bewegen können, für KAPITALISTEN einen sinnlosen Krieg zu führen.Und das alles für Rohstoffe und politische Interressen.
NEIN.Dazu muss man die Bevölkerung erst verblöden lassen.
Man brauch nur noch wenige intelligente Menschen für Wirtschaft,Forschung und etc..


Einen zweiten Punkt möchte ich auch noch ansprechen:
Du hast geschrieben:

Meine Meinung dazu:

Wenn wir es schaffen die Arbeitslosigkeit nachhaltig zu verringern, dann schaffen wir es auch die Kriminalität zu verringern.

Du glaubst doch nicht im Ernst, dass unsere Konzerne,Fabriken, Betriebe etc. und die Wirtschaft überhaupt Interesse hat die Arbeitslosigkeit zu senken.
Eine niedrige Arbeitslosigkeit würde dazu führen, das es eine geringere Arbeitsplatznachfrage gibt.
Das heißt: Der Arbeitnehmer kann anfangen Forderungen zu stellen..."Wenn du mir nicht mehr zahlst, dann gehe ich wo anders hin.Denn es gibt ja GENUG Arbeit für mich."

Und das wäre ja wohl gar nicht im Interesse unsere Kapitalisten die ja durch Entlassung und Gehaltskürzungen einsparen und immer mehr Gewinne machen wollen.
Da würde unsere Wirtschaft schon gegensteuern...Glaub mir.


Zum Schluss wollte ich nochmal eine traurige Anmerkung machen.
Es gibt nicht viele Möglichkeiten die oben genannten Probleme, sowie unsere Umwelt und überhaupt die Menscheit vor den Kollaps zu retten.
Mir fallen nur die Möglichkeiten ein:

1.Die Menschen kapieren doch noch, das es so nicht weitergehen kann(glaub aber nicht das es eintrifft)und starten eine friedliche oder gewaltvolle Revolution gegen den Kapitalismus.

2.Durch eine Katastrophe gibt es ein Massensterben der Menschen(was nur der Natur helfen würde) zb. durch einen Virus( wie damals die Pest)
oder andauernde Naturkatastrophen.

3.Ein Wunder!!!!

Mein Zitat:

Letzendlich ist nicht der Kapitalismus,die Globalisierung oder irgendwelche Kriege an unserer schlechten Lage in der Welt Schuld, sondern der MENSCH selbst
Und jetzt bitte HIER KLICKEN!!! DANKE!!!

Die Maske
Beiträge: 42
Registriert: 02.01.2005, 08:19
Wohnort: Entenhausen

Beitrag von Die Maske » 11.09.2006, 21:26

<tahiti*> ich schlafe mit ihm weil ich ab und zu jmd zum reden brauche und er redet mit mir weil er mit mir schlafen will
[url=http://diemaske.2page.de/][img]http://img517.imageshack.us/img517/6558/maske1.png[/img][/url]

Xanatos
Beiträge: 292
Registriert: 31.08.2006, 11:11

Beitrag von Xanatos » 12.09.2006, 17:07

Alle achtung, rasta... eine netter Post von dir *g*

Zu A): Also ich denke nicht, dass wir noch wir eine Kriegsschuld haben. Ich finde solche Behauptungen lächerlich! Aber du hast recht, man wird viel zu schnell als Nazi abgestempelt.

Zu B): Wirtschaftlicher Aufschwung sorgt der Erfahrung nach halt für eine geringe Arbeitslosenquote. In so fern kann man dem Ziel von Merkel keinen Vorwurf machen. Lediglich was deren Umsetzung angeht muss heftige Kritik geübt werden.
Was deine Meinung angeht: Die Wurzel des Kapitalismus liegt übrigens im Menschen selbst. Dem kann ich nicht ganz zustimmen. Sicher haben wir viele Eigenschaften (wie z.b. Egoismus) welche die Wirtschaftsform begünstigen, aber das ist auch schon alles. Und da es menschliche grundlagen sind kann sich das "volk" nicht ohne weiteres davon befreien. Wir können halt nicht über unsere eigenen Schatten springen. Dazu wäre schon ein kräftiges Umdenken nötig.

Zu C): voll zustimm
zu Master: Die Wirtschaft hat ein hohes interesse an geringen Arbeitslosenzahlen. Weil es gleichzeitig mehr Kaufkraft bedeutet und damit noch mehr Gewinn. Von arbeitslosen kannst halt nicht viel verlangen. Das solltest du in deinen Überlegungen mit berücksichtigen.

Zu D): Und weil wir Schweine sind, sind wir wie Amerika Looool! Das wäre ja fast ein Grund aufzuhören ein Schwein zu sein :lol:

Zu E): Da hilft wohl nur abwarten. Schließlich war ja auch bei Enterprise die Erfindung des Warpantriebes der Schlüssel zu einer neuen Ära * :lol:

Zu F): Da stimme ich dir zu. Wir sind ebenfalls verpeilt, halten uns für viel zu gut. Pisa und andere Studien zeigen ja da auch eine erschreckende Tendenz!
Zu Masters Worten: "Und das ist kein Zufall, sondern pure Absicht!!!!" - Das ist ein wenig weit hergeholt. Absicht kann das nicht sein, weil es sich bei Bildung ja um einen generativen Prozess handelt. Das exponentielle Wissenswachstum muss man auch mit berücksichtigen.
Und warum manche Leute in den Krieg ziehen ist nicht unbedingt eine Frage der Intelligenz sonder viel mehr der Werte die man Verteidigen will. Sei es religöser Überzeugung wie die Fanatiker, oder der Schutz vor einem höheren Gut, wie die Amerikaner glauben. Außerdem haben die eine Berufsarmee und da sollte das schon ein grund sein ;-)

Zu G:)
Abgesehen von der mir zu negativen Meinung über die gute Frau Merkel, stimme ich dir mal zu!
Wir bewundern die Weisheit derer, die uns zustimmen!

MasterHBS
Beiträge: 47
Registriert: 03.09.2006, 11:03

Beitrag von MasterHBS » 15.09.2006, 13:57

Zu Xanathos:

C)Gut, lassen wir die Wirschaft mal weg.Dann sind immer noch die Betriebe,Konzerne etc. da.
Wenn ein Firmenchef jemanden einstellen will, dann möchte er auf seine Stelle so viele Bewerbungen wie möglich haben(um so mehr um so besser).
So kann er sich den besten raussuchen und dabei das Gehalt auf ein minimum senken.
Und das klappt mit einer hohen Arbeitslosenzahl am besten.
Ich rede hier jetzt mehr von Produktionsarbeiten und Bau und weniger von Hochqualifizierten Arbeitsplätzen.....nicht das wir uns falsch verstehen.Schau dich zum Bsp. mal im Baugewerbe um.....da trifft das besonders zu.


E)Xana,Xana,Xana.......es gibt mitlerweile so viele Erfindungen die das Leben der Menscheit sofort verbessern könnten.
Genauso könnten wir den CO² Ausstoß und die Luftverschmutzung extrem senken mit Hilfe neuester Technologien.
Und???Wird es gemacht???NEIN!!!!!!!!
Nur mal Bsp.:Solarenergie,Wasserstoff statt Öl und Kohle.

Das wäre natürlich wieder ein finanzielles Problem...und schon wären wir wieder beim Kapitalismus.
Erstmal die letzten Tropfen Öl verbrennen und das dicke Geld machen bevor sich mal was ändert.
Aber ich möchte mich jetzt darüber nicht weiter äußern.

F)Warst du beim Bund?????Warst du im Auslandseinsatz??????Dann hättest du mal ein paar GI`s kennen lernen können.
Deren IQ ist meist nicht höher als ihre Schuhgröße.....was auch nicht verwunderlich ist wenn man aus verarmten Slums kommt.
Vergleich zu Berlin:Kreuzberg,Neuköln und Wedding..das sagt ja wohl alles.
Aber wen kann man sonst in einen Krieg schicken, ohne konkreten Grund.
Studenten und Wohlhabene wird man dazu wohl nicht bewegen können.löl


Trau dich und klick hier

Xanatos
Beiträge: 292
Registriert: 31.08.2006, 11:11

Beitrag von Xanatos » 15.09.2006, 19:27

@Master 8-)

Zu C:
Du unterschätzt den Aufwand, den die Betriebe haben bei Bewerbungen. Ist halt nicht leicht, die richtigen Leute aus einer großen Menge zu picken. Die Gefahr potentzielle Spitzenkräfte zu übersehen ist recht hoch, weil die Zeit der begutachtung pro Bewerber gering ist und teilweise dämmliche Ausschlußkriterien genommen werden (Bundesland seiner Schule, auslandserfahrung....).
Die Reduzierung des Lohnes ist eher ein Problem der zunehmenden Konkurenz und Globalisierung. Das betrifft vor allem dein Beispiel mit der Baubranche.

Zu E:
Wie du schon sagtest, es ist ein auch ein finanzielles Problem ;-)
Und viele Technologien wirken nur auf den ersten Blick so gut.
Z.b. Solar und Windenergie... Wenn du dich näher damit beschäftigst wirst du schnell feststellen wie problematisch das ist, die nicht konstant zugeführte Energie zu speichern oder nur dafür zu sorgen, dass das Stromnetz nicht zusammen bricht.
Die Herstellung von Wasserstoff kostet zur zeit wesentlich mehr Energie als Wasserstoff selbst enthält. Dazu die Problematik der Speicherung (ist ja hochgradig gefährlich). Und die Transportmedien wie Methanol hat auch seine tücken.
Aber letztendlich entscheidet auch der konsument. Und der wird doch sehr von Preis/Qualität beeinflusst. Und man kann mir nicht erzählen, dass jeder bereit wäre unsummen mehr ausgeben, nur weil ein Produkt sonst wie umweltbewusst hergestellt worden ist. Fängt doch schon bei trivialen sachen wie Eiern an. Da kaufe ich die billigsten und nicht welche, wo den hühnern noch gute Nacht geschichten erzählt werden.

Zu F: Jubb, war beim Bund. Aber kein Auslandseinsatz. Und ich kenne auch keinen GI. Aber Berufssoldaten sollen nicht fragen stellen sondern das tun, für das sie bezahlt werden. Stell dir mal vor, wenn alle Fleischer plötzlich über die Sinnhaftigkeit des Tötens von Tieren nachdenken würden *g*
Aber hast schon irgendwie recht.
Wir bewundern die Weisheit derer, die uns zustimmen!

Benutzeravatar
Kathi.20
Beiträge: 317
Registriert: 27.06.2006, 11:03
Wohnort: Braunschweig

Beitrag von Kathi.20 » 15.09.2006, 19:56

mir fällt dazu nur eins ein : mit deutschland gehts bergab..und es ist nicht mehr zu ändern, dafür is es zu spät.....und nochwas..merkel is doof

MasterHBS
Beiträge: 47
Registriert: 03.09.2006, 11:03

Beitrag von MasterHBS » 16.09.2006, 08:50

Erstmal wollte ich nur mal anmerken, das wir uns mitlerweile ganz schön vom Thema entfernt haben.

Deswegen nur mal kurz:

C)
Wie ich schon oben geschrieben hatte, ist die hohe Arbeitslosigkeit nicht bei hochqualifiziert Spitzenkräfte gewollt, sondern nur bei Niedriglohnjobs.
Das hattest du oben bestimmt falsch verstanden.
Beispielsweise in der Produktion oder als Bauhelfer kann so gut wie jeder arbeiten und man muss daher nicht jede Bewerbung in diesen Bereich bearbeiten.
Mein Text oben, über die gewollte hohe Arbeitslosigkeit, bezog sich ausschließlich NUR auf diesen Bereich.

E)
Solar und Wasserstoff waren nur Bsp. von mir...mir fallen da noch etliche andere Dinge ein, die ich jetzt aber nicht alle aufzählen will.
zu Solar:Es wird in den nächsten Jahrzenten unmöglich sein, nur mit Solar und Wind auszukommen.
Aber mann muss die saubere Technik mehr mit einzubeziehen und das wird bisher kaum getan.
Die Probleme von Wasserstoff als Energieträger sind mir bekannt, war ja nur ein Bsp..

Wie gesagt....ich wollt jetzt nicht wieder soweit ausschweifen und habe mich daher kurz gefasst.

Xanatos
Beiträge: 292
Registriert: 31.08.2006, 11:11

Beitrag von Xanatos » 16.09.2006, 14:42

Mit dem Argument der Konsumenten kann man natürlich so argumentieren, dass wir uns nicht so leicht Amerika annähern können. Grund liegt in der kulturellen Prägung, andere Anschauung und so weiter. Zu dem kann die Regierung oder die EU mit Zöllen und Gesetzen gegensteuern (Einfuhrverbote für Produkte mit umweltschädlichen stoffen, gen-erzeugnisse usw.).

Ist nur eine Überlegung. Ich kenne mich nicht gut genug mit dem Konsumverhalten der Amerikaner aus um das zu beurteilen.
Wir bewundern die Weisheit derer, die uns zustimmen!

Antworten