Spende

Innen- und Außenpolitik

Moderatoren: vacation, rastasista

Sid_80
Beiträge: 566
Registriert: 11.11.2004, 12:45

Beitrag von Sid_80 » 08.01.2005, 16:19

Sir drago der 1. hat geschrieben:an dave und rasta
so ihr beiden! wie alt seid ihr? und ihr wisst ja sooo viel vom leben :lol: .
und dave wenn ich dein avatar sehe......... :lol: reicht oder.
Stimmt Drago! Wo dein Avatar so viel Reife zeigt!! :roll:

HH-Anja
Beiträge: 49
Registriert: 08.01.2005, 12:44
Wohnort: Dresden

Beitrag von HH-Anja » 08.01.2005, 16:42

rastasista hat geschrieben:Manchmal muss man unmöglich sein , aber es bringt Vorteile.. mich störts nich, je mehr Geld desto besser find ich das.

Das mit Hartz und so is aber auch alles halb so wild wie ihr eigentlich denkt. Das is schon ganz logisch so wie es is ! Nur begreifts keiner weils nich anständig erklärt wurde.
Das ist eine Verhöhnung, die ich nicht auf mir sitzen lassen kann. Hatte man das Sozialgesetzbuch II wirklich lückenlos erklärt hätten wir radikale Ausschreitungen in Deutschland gehabt. Die Politik bringt aber die ganzen Regelungen und Gesetze häppchenweise, damit man nie das ganze Ausmaß betrachten kann. Außerdem ist Hartz IV keine Lösung! Wir müssen die Ursachen der Arbeitslosigkeit und der drastsichen Missstände in den Sozialsystemen beseitigen.

Neben der Einführung von Hartz IV am 1.1. diesen AJhres, erfolgte eine Steuersenkung. Damit gehen dem Staat über 6 Mrd. Eus jährlich verloren. 3 Mrd. davon durch die Senkung des Spitzensteuersatzes. Warum hat man den auch gesenkt?? 5% der Menschen besitzen 50% des Geldes im Land. Spitzensteuersätz dürfen nicht gesenkt werden und dann betteln Promis und Wohlhabende bei AlgII-Empfänger um Spenden für asiatischen Raum.

Und wen hat die 140.000 Tote 1991 in Bangladesch oder 1976 die 250.000 Tote in China interessiert!? Oder die 250.000 Tote als Folge des Irak-Kriegs durch die Iraker. Aber hier sind mal ein paar deutsche betroffen und dann ist es das wichtigste, Lieder werden im Radio nicht mehr gespielt, der Kauf von Kaugummis wird einem vorgeworfen. In welcher Gesellschaft leben wir eigentlich??

Benutzeravatar
Sir drago der 1.
Beiträge: 2510
Registriert: 01.01.2005, 23:56
Kontaktdaten:

Beitrag von Sir drago der 1. » 08.01.2005, 22:41

ey sid wir hatten das thema schon abgehakt, guten morgen, wach werden!! und es kann nicht jeder so reich sein wie du.
WER WIND SÄET - WIRD STURM ERNTEN
MEIN STURM !

rastasista
Beiträge: 2054
Registriert: 21.02.2004, 17:22

Beitrag von rastasista » 09.01.2005, 00:34

Ok.
Ursachen der Arbeitslosigkeit : ( Beispiele)
Zum Beispiel, dass es für einige Firmen in Deutschland zu teuer ist, sie sich einen günstigeren Standort in einem anderen Land suchen, in dem Arbeiter weniger verlangen. ---> Abwanderung von Firmen
2. Der Aktienmarkt... Einige Firmen sind reicher, haben besser angelegt, können also andere Firmen aufkaufen, sie entweder runterwirtschaften, Arbeiter entlassen, billiger produzieren lassen..
3. Schulabschlüsse. Wer heut zu tage nicht zumindestens über einen RealschulAbschluss verfügt,hat mehr oder weniger schlechte Karten. Dazu werden Jobs, die eigentlich eher von Hauptschülern ausgeführt werden sollten durch Realschüler ausgeführt, während unzählig viele Berufe erst mit einem Abitur angestrebt werden können.
4. Ausgaben sind heutzutage verhältnismäßig hoch für Firmen, sodass sie sich Arbeiter die generell mehr verlangen ,durch Fachkenntnisse und Erfahrung, nicht leisten können, eher auf konstengünstigere eingehen.
5. Vermehrte Verwendung von Robotern und Technik. Die technik kann heutzutage bereits viele Berufe anführen,die früher noch in Manufakturarbeit ausgeführt wurden.

Manchmal liegt Arbeitslosigkeit aber auch am jeweiligen Menschen. Das heißt, dass wenn man nicht wirklich alles versucht ,oder sich für irgendetwas zu fein ist, oder nur auf etwas bestimmtes spezialisiert ist und anderes einfach nicht tun will, man nicht wirklich darauf hoffen kann, einen Job zu finden.

Generell finde ich, das Einkommensteuer und Vermögensteuer viel mehr angepasster sein sollte... besonders vermögende Leute kommen nämlich leider zu gut weg bei den Steuerabgaben

Millionen Gehälter bei Chefs von Einrichtungen wie der Deutschen Bank,etc. sind absolut harnebüchen. Ich verstehe nicht wirklich, warum die so viel verdienen, wie sie in ihrem Leben niemals ausgeben können!
Politiker verdienen auch meist zu viel ( wie solls auch anders sein ).

man sollte auch versuchen, alle möglichen Sparten von Jobs attraktiv zu machen und viel mehr für die Vielfalt zu werben ,die vorhanden ist. Weil wenn Jobs unattraktiv rüber kommen, will die kaum einer machen und es gibt Jobs, von denen träumen dann zu viele Leute, das läuft so In und Out mäßig, sollte aber eher nicht so sein. Vielleicht könnte man versuchen, gleiche Studienplätze zu schaffen, so wie gleiche Anzahlplätze für Lehren . Man sollte versuchen die Leute dazu zu bewegen sich mehr zu streuen .
Ebenso gibt es Firmen,die nicht lehren wollen, weil es ihnen zu teuer ist. Ein Gesetz ,dass Firmen dazu zwingt Lehrstellen anzubieten, wäre also angebracht.

rastasista
Beiträge: 2054
Registriert: 21.02.2004, 17:22

Beitrag von rastasista » 09.01.2005, 00:46

Hartz 4 mag keine Lösung sein , aber isn Anfang.

Benutzeravatar
Sir drago der 1.
Beiträge: 2510
Registriert: 01.01.2005, 23:56
Kontaktdaten:

Beitrag von Sir drago der 1. » 09.01.2005, 01:10

Hartz IV reißt manche aber so richtig rein und treibt manche in Existenzprobleme, gerade die, die ihr Leben lang gearbeitet haben, die sich immer selbst durchgeschlagen ohne Vater Staat, die sich versucht haben, was zu schaffen und was auf die Seite zu legen.
WER WIND SÄET - WIRD STURM ERNTEN
MEIN STURM !

rastasista
Beiträge: 2054
Registriert: 21.02.2004, 17:22

Beitrag von rastasista » 09.01.2005, 01:11

Gegensätzlich schafft Hartz 4 aber auch Sozialschmarotzer bei Seite.

Benutzeravatar
Sir drago der 1.
Beiträge: 2510
Registriert: 01.01.2005, 23:56
Kontaktdaten:

Beitrag von Sir drago der 1. » 09.01.2005, 01:12

Muss dazu noch was anmerken:

Ich find das so ungerecht, dass viele die arbeiten gehen, weniger Geld zur Verfügung haben, als ALG-Emfänger, die den ganzen Tag nur mit sich selbst beschäftigt sind, ausgeruht sind, alles auf Reihe haben usw.
Die haben manches Mal mehr in der Tasche als Leute, die den ganzen Tag Buffen gehen, im Osten jedenfalls.
WER WIND SÄET - WIRD STURM ERNTEN
MEIN STURM !

rastasista
Beiträge: 2054
Registriert: 21.02.2004, 17:22

Beitrag von rastasista » 09.01.2005, 01:17

Hm ja . und haben dann Premiere und so. Echt zum kotzen! Deshalb muss denen durch sowas wie Hartz 4 gewaltig in den Arsch getreten werden weißt du !

Benutzeravatar
Sir drago der 1.
Beiträge: 2510
Registriert: 01.01.2005, 23:56
Kontaktdaten:

Beitrag von Sir drago der 1. » 09.01.2005, 01:20

Die können auch für staatliches Geld was tun und sollten sich dafür bewegen.

Aber nein .. gegen 1,-- € Jobs protestieren alle, weil viele es nicht nötig haben und gut auskommen.

Will hier aber nicht alle über einen Kamm scheren, das ist sicherlich nur eine Gruppe der Arbeitslosen, die ich hier meine.
WER WIND SÄET - WIRD STURM ERNTEN
MEIN STURM !

rastasista
Beiträge: 2054
Registriert: 21.02.2004, 17:22

Beitrag von rastasista » 09.01.2005, 01:22

Womit wir uns offentsichtlich wenigstens in einem Punkt einig sind und so mit jetzt Friedenspfeiffe rauchen können :lol:

Benutzeravatar
Sir drago der 1.
Beiträge: 2510
Registriert: 01.01.2005, 23:56
Kontaktdaten:

Beitrag von Sir drago der 1. » 09.01.2005, 01:27

Yo - ich reich Dir mal die Friedenpfeife rüber .. und hoffe hier niemandem zu nahe und auf die Füße getreten zu haben :)
WER WIND SÄET - WIRD STURM ERNTEN
MEIN STURM !

rastasista
Beiträge: 2054
Registriert: 21.02.2004, 17:22

Beitrag von rastasista » 09.01.2005, 18:10

Ich finds hier genauso wie in Glaubensfragen noch mal wichtig durch eine Sache in der Bibel zu erklären warum ich so handle wie ich handle ( steht in dem Text den ich im Internet gefunden habe ) :

Jesus hat beim Thema Nächstenliebe das Gleichnis des barmherzigen Samariters (Luk. 10.30) gebracht.

Dazu ist wichtig zu wissen, dass die Juden und die Samariter damals sozusagen verfeindet waren.

Der beraubte, geschlagene und halbtot daliegende Jude wird von einem jüdischen Priester und von einem Leviten nicht geholfen, wohl aber von diesem verfeindeten Samariter.

Das bedeutet, dass man seine Feinde lieben und helfen soll, auch wenn sie einem unrecht getan haben. Der Samariter scheute mit seinem guten Herz keine Mühen, kümmerte sich um ihn, zahlte für ihn, als ob es sein bester Freund gewesen wäre.

Es steckt eine tiefe Botschaft in diesem Gleichnis: Die Barmherzigkeit ist jene Tugend, die sich aus den anderen Tugenden zusammensetzt, also müssen die anderen Tugenden bereits entwickelt sein um so barmherzig sein zu können.

In der Mitte der Tugenden steht die Ordnung:
Nächstenliebe kann also nur im Einklang mit der Ordnung Gottes geschehen, sein Wille ist in den Geboten, in der Bergpredigt, in der Offenbarung Johannis, etc. für jene erkennbar, die sich darum bemühen. Wichtig ist dabei u.a.
den freien Willen des anderen zu respektieren (was nicht heisst, dass man tun muss, was der andere will).

Die grundsätzliche Tugend ist die reine selbstlose Liebe, aus der alles geschehen soll, also z.B. nicht spenden, um vor anderen gut dazustehen, sondern weil man den armen Mitmenschen liebt und ihm Gutes will. Wahre Nächstenliebe kann also niemals aus Eigenliebe, körperlichen Begierden, Stolz, Hochmut, Hass, Zorn, etc. passieren. Durch die selbstlose Liebe ist es auch egal, ob der niederliegende Mensch einem etwas übles angetan hat oder nicht - man liebt!

Diese selbstlose Liebe erzeugt Licht und damit Erkenntnis und die zweite Tugend, die Weisheit. Sie kontrolliert die reine Liebe, z.B. dass man einem Drogensüchtigen, der um Drogen bittet, nicht aus Liebe dem nachgibt.

Mit festem Willen ist man bemüht, die Liebesordnung umzusetzen und nicht davon abzuweichen, sich von Bequemlichkeiten, Begierden, etc. nicht ablenken zu lassen.
"Ja, der Halbtote tut mir ja leid, aber
es wird sich schon jemand anderer um ihn kümmern", reicht nicht.

Mit Ernst ist man darauf bedacht, dass die Hilfe Bestand hat, dem Halbtoten wird nicht nur spontan mit Liebe und Wahrheit geholfen, sondern der barmherzige Samariter hilft mit, dass das Erreichte weiterhin bestand hat.

Sollte es Mängel geben, hilft die Geduld, Verbesserungen durchzuführen statt das Mangelhafte der Zerstörung auszusetzen. Der Samariter sagte zum Wirt: "Pflege sein, und so du was mehr wirst dartun, will ich dir's bezahlen, wenn ich wiederkomme."

HH-Anja
Beiträge: 49
Registriert: 08.01.2005, 12:44
Wohnort: Dresden

Beitrag von HH-Anja » 09.01.2005, 20:45

rastasista hat geschrieben:Hartz 4 mag keine Lösung sein , aber isn Anfang.
Deine Ursachen gehe ich soweit mit, wobei mit den zu hohen Kosten und Steuern für Deutschland. Sag nur: "Siehe Skandinavien!" Aber egal.

Entschuldige wenn ich so direkt bin, aber das regt mich echt auf. Ich vermute mal, dass du aus den alten Bundesländern kommst. Ich komme aus den neuen Bundesländern. Hier, ist Hartz IV kein Anfnag, sondern das Ende. Wo soll man die Leute hinvermitteln? Es gibt hier nicht genügend Arbeitsplätze!! Ich kenne auch nur sehr wenige, die Sozialschmarotzer sind, und ich kenne sehr viele Arbeitslose. Ich find es zum Beispiel eine Unverschämtheit, wenn arbeitswillige Menschen, und das kennen wir so aus DDR-Zeiten, im November letzten Jahres einen 1€-Job angetreten haben und diesen zum JAnuar aufgeben mussten, da sie über "zuviel Vermögen" verfügen, und deswegen beim AlgII abgelehnt wurden. Denn kein AlgII, KEIN 1€-Job.

Meine ganz zentrale Frage an dich: "Wofür ist Hartz IV eine Lösung?"

Hier im Osten, wollen 95 % der Menschen arbeiten und können bzw. dürfen nicht. Hartz IV ist Sozialabbau! Und der westdeustche Arbeitsmarkt scheint auch gesättigt zu sein.

rastasista
Beiträge: 2054
Registriert: 21.02.2004, 17:22

Beitrag von rastasista » 09.01.2005, 21:17

Ich komme aus den alten Bundesländern.

Wenn du 'n 1 € Job hast, hast du Geld, dann kannst du nicht auch noch Arbeitslosengeld verlangen, da du ja nicht arbeitslos bist!
Wenn's keine Arbeitsplätze gibt, dann muss man eben wohin ziehen ,wo es Arbeitsplätze gibt ( wobei ich nicht abschlage, dass dem Osten geholfen werden muss, neue Arbeitsplätze vor Ort zu schaffen, sodass nicht der ganze Osten abwandern muss).
Ich versteh nicht, wie man wenn man aus der DDR kommt, behaupten kann man wäre arbeitswillig gewesen. KLAR ihr hattet alle n Job, aber wenn das Material kaputt war, wurde nach Haus gegangen. Und wenn's irgendwo n seltenes Produkt gab, ist man während der Arbeitszeit einfach gegangen um es sich zu holen. Ihr hattet alle Arbeit,aber weniger zu tun, das nützt doch auch niemandem etwas!

WIR SIND NICHT MEHR BEIM KOMMUNISMUS . Übrigens. Es kann nun mal nicht jeder eine Arbeitsstelle bekommen bei der er Geld dafür bekommt,dass er im Grunde genommen nichts tut ! So viel Arbeit gibt es nun einmal nicht. Wenn keiner genügend Geld hat es zu kaufen , weil es unter allen aufgeteilt wird ,kann niemand Güter kaufen die man in Massen produziert,einfach weil sie zu teuer sind.

Warum hat der Westen nicht demonstriert? Weil wir zu großen Teilen dafür sind , dass nur die Leute Geld bekommen die es wirklich brauchen, und Leute die wirklich Arbeiten wollen ( selbst für einen Euro) auch eine Chance bekommen !

Und wie man aus Berichten weiß und in Sozialämtern sehen kann ,gibt es tausende Sozialschmarotzer,die doppelt und dreifach und zu viel kassieren und sich Dinge leisten können ,die ich mir noch nicht mal leisten kann !

Und dass wir wahnsinnig Schulden haben liegt im Übrigen auch dadran , dass wir wieder ein Deutschland sind ! Wären wir dass nicht hättet ihr euren Kommunismus den ihr wollt und wir hätten mehr Geld, NA , wär dir das lieber?

Antworten