Christsein – in oder out?

Ein Forum für Esoterik und Spiritualität

Moderatoren: vacation, rastasista

Benutzeravatar
BlackTears
Beiträge: 471
Registriert: 06.01.2005, 10:49
Wohnort: Derenburg-City
Kontaktdaten:

Beitrag von BlackTears » 21.02.2005, 15:02

Klar ist Christ-sein och ne Lebenseinstellung, aber Christen glauben wenigstens an etwas. Gothic, da gibt's Gläubige (Satan) oder Nichtgläubige...
"Lachen tötet die Furcht und ohne Furcht kann es keinen Glauben geben. Wer keine Furcht vor dem Teufel hat, der braucht keinen Gott mehr."

rastasista
Beiträge: 2054
Registriert: 21.02.2004, 17:22

Beitrag von rastasista » 21.02.2005, 16:00

Das stimmt nicht. Kannst auch Christ sein ohne dran zu glauben !"

Benutzeravatar
PKAin
Beiträge: 212
Registriert: 23.11.2004, 21:45
Wohnort: Göttingen/Duderstadt

Beitrag von PKAin » 21.02.2005, 23:36

BlackTears hat geschrieben:Klar ist Christ-sein och ne Lebenseinstellung, aber Christen glauben wenigstens an etwas. Gothic, da gibt's Gläubige (Satan) oder Nichtgläubige...
und was genau wolltest du jetzt mit diesem satz sagen?
Es ist mir egal, wer dein Vater ist. Solange wie ich hier angele, geht keiner übers Wasser!

Benutzeravatar
BlackTears
Beiträge: 471
Registriert: 06.01.2005, 10:49
Wohnort: Derenburg-City
Kontaktdaten:

Beitrag von BlackTears » 22.02.2005, 13:53

Wollt ich nur ma erwähnen...
"Lachen tötet die Furcht und ohne Furcht kann es keinen Glauben geben. Wer keine Furcht vor dem Teufel hat, der braucht keinen Gott mehr."

Benutzeravatar
Mirry
Beiträge: 1466
Registriert: 22.02.2004, 17:40
Wohnort: Bonn

Beitrag von Mirry » 22.02.2005, 16:12

ich wette die meisten sog. "Satanisten" wissen nicht mal was "Satan" eigendlich heißt.
Wenn das Leben ein Traum ist, dann will ich nie aufwachen.

[img]http://www.saarlandfront.de/Logos/gegenrechts-klein.jpg[/img]

Benutzeravatar
BlackTears
Beiträge: 471
Registriert: 06.01.2005, 10:49
Wohnort: Derenburg-City
Kontaktdaten:

Beitrag von BlackTears » 22.02.2005, 18:20

Jepp... Die Leude aus Derenburg erzählen rum, dass ich dem Satanismus beigetreten bin und jeder Panse in der Schule macht Scherze darüber. Wisst ihr, wie scheiße des ist?!
In Derenburg werd ich garantiert nicht sterben.
"Lachen tötet die Furcht und ohne Furcht kann es keinen Glauben geben. Wer keine Furcht vor dem Teufel hat, der braucht keinen Gott mehr."

Benutzeravatar
PKAin
Beiträge: 212
Registriert: 23.11.2004, 21:45
Wohnort: Göttingen/Duderstadt

Beitrag von PKAin » 22.02.2005, 19:09

BlackTears hat geschrieben:Wollt ich nur ma erwähnen...
aha, ich muss sagen, quantität vor qualität

respekt
Es ist mir egal, wer dein Vater ist. Solange wie ich hier angele, geht keiner übers Wasser!

Benutzeravatar
BlackTears
Beiträge: 471
Registriert: 06.01.2005, 10:49
Wohnort: Derenburg-City
Kontaktdaten:

Beitrag von BlackTears » 23.02.2005, 07:42

Oh vielen Dank...
"Lachen tötet die Furcht und ohne Furcht kann es keinen Glauben geben. Wer keine Furcht vor dem Teufel hat, der braucht keinen Gott mehr."

Benutzeravatar
PKAin
Beiträge: 212
Registriert: 23.11.2004, 21:45
Wohnort: Göttingen/Duderstadt

Beitrag von PKAin » 23.02.2005, 11:13

bitte, nichts anderes hatte ich in diesem thread von dir erwartet
Es ist mir egal, wer dein Vater ist. Solange wie ich hier angele, geht keiner übers Wasser!

Benutzeravatar
BlackTears
Beiträge: 471
Registriert: 06.01.2005, 10:49
Wohnort: Derenburg-City
Kontaktdaten:

Beitrag von BlackTears » 23.02.2005, 14:05

Ahja...
Was hat des Thema eigentlich bei "Vorschläge" zutun?
Hört sich komisch an...
"Lachen tötet die Furcht und ohne Furcht kann es keinen Glauben geben. Wer keine Furcht vor dem Teufel hat, der braucht keinen Gott mehr."

Benutzeravatar
BlackTears
Beiträge: 471
Registriert: 06.01.2005, 10:49
Wohnort: Derenburg-City
Kontaktdaten:

Beitrag von BlackTears » 25.02.2005, 10:00

Das Christentum ist eine der sieben Weltreligionen. Der Begriff Christentum (v. griech. christianismós) wird erstmals in einem Brief des syrischen Bischofs Ignatius von Antiochien erwähnt. Die Anhänger des Christentums nennen sich selbst Christen. Die Apostelgeschichte erzählt, dass die Nachfolger Christi den Namen Christen zuerst von den Ungläubigen der syrischen Stadt Antiochia erhielten, in welche sie nach den ersten Verfolgungen in Palästina geflohen waren.

Das Christentum ist eine monotheistische, gestiftete und missionierende Religion. Ihre Wurzeln liegen im Judentum des zweiten Tempels Palästinas zur Zeit der römischen Herrschaft vor circa 2000 Jahren. Das Christentum geht zurück auf die Anhänger eines jüdischen Wanderpredigers namens Jesus von Nazareth. Dieser Jesus wird von den Christen als der Christus, als der jüdische Messias verehrt, als Sohn Gottes. Die christlichen Lehren berufen sich allesamt auf diese Person.

Christentum wird auch häufig synonym zu Christenheit verwendet.

Die zentralen Elemente der christlichen Lehre sind die Liebe zu Gott, die Liebe zum Nächsten und die Liebe zu sich selbst (christliche Ethik ); die Menschwerdung Gottes im Messias Jesus , sein Opfertod in Form der Kreuzigung sowie der Glaube an die leibliche Auferstehung nach dem Tode. Die Christen glauben, dass diese Ereignisse die Basis von Gottes Werk bilden, mit welchem die Menschheit mit ihm ausgesöhnt werden sollte, da alle Menschen, nach christlicher Lehre, als mit der sog. Erbsünde behaftet deklariert werden. Dies schloss die jüdischen Urchristen nach Jesu Kreuzestod, die diesen Glauben annahmen, von der Gemeinschaft der Juden aus, da diese es u.a. ablehnen, einen Menschen anzubeten, denn sie sahen in Jesus Christus nicht den verheißenen Messias und Sohn Gottes.

Jesus Christus ist nach der christlichen Glaubenstradition ganzer Gott und ganzer Mensch, doch halt: -ganzer Mensch jedoch ohne menschliche Sünde und von der Erbsünde frei, zudem wird gelehrt, dass Jesus Christus nicht sündigen könne. Er wird als Mensch und als Gott angebetet. Dies bedeutet eine Schwächung des Monotheismus, die sowohl vom jüdischen Glauben als auch vom Islam trennt, welche die Vorstellungen einer Inkarnation Gottes als Mensch, als auch die Anbetung von Menschen ablehnen.

Es existieren allerdings zahlreiche Meinungsdivergenzen unter den Gläubigen, was nun wirklich das entscheidende Kriterium für das Christ Sein darstellt. Zum einen gehen viele davon aus, dass zum Christ Sein sowohl das befolgen der ethischen Prinzipien, wie auch aktive Teilnahme an der christlichen Kirche dazugehört. Andere Menschen sehen sich selbst als Christen weil sie an Gottesgläubig sind und die christliche Ethik achten, ohne dass sie allerdings selbst (aktives) Mitglied in einer Kirche sind. Der Ausdruck humanistische Christen bezeichnet wiederum Menschen, welche weder in einer Kirche sind noch an Gott glauben, jedoch ihre Ethik als christlich betrachten. Anonyme Christen (nach Karl Rahner) sind hingegen diejenigen, welche das Christentum nicht kennen oder es sogar bewusst ablehnen, aber dennoch der moralischen Prinzipien folgen.


:arrow: Nächsten Liebe... Praktiziert ihr "Nächsten Liebe"?
Wenn es Gott wirklich gibt, warum haben wir ihn nie gesehen, warum zeigt er sich nicht?
Dies ist ein Grund, warum ich in Ethik nicht "zuhöre".
Aber Religion willsch och nicht machen, ist och so en Bullshit.
Aber leider muss man eines machen, jedenfalls bei uns...

Aber warum???!!!
"Lachen tötet die Furcht und ohne Furcht kann es keinen Glauben geben. Wer keine Furcht vor dem Teufel hat, der braucht keinen Gott mehr."

dertraeumer

Beitrag von dertraeumer » 25.02.2005, 15:04

so wie du das alles hier loslässt, klingt das so, als wärest du totale atheistin... definier doch erstmal so ausführlich was gothic sein bedeutet und inwiefern es sich vom stanismus abhebt... denn wenn es das nicht tut, ist deine signatur alles was du wissen musst. satan kann es nur geben, wenn es auch gott gibt. so wie es ohne böses nichts gutes geben kann... und dass gott sich nie gezeigt hat, ist totaler blödsinn oder wie erklärst du, dass es uns überhaupt gibt, oder das Universum, und das aus dem nichts... und alles was passiert hat irgendwer in gang gesetzt und ich bin der festen überzeugung, dass ER uns hier unten machen lässt und zwischendurch einfach mal die schranken aufzeigt... dass dann nur mehr bullshit passiert liegt wohl daran, dass die menschen eben doch ne fehlkonstruktion zu sein scheinen... ging ja schon damals in babylon los... und hätten wir nicht so verf****t viele religionen gäbe es auch viel weniger kriege... ich glaube ich schweife ab... :lol: jedenfalls erklär mal, woran du glaubst...

Benutzeravatar
PKAin
Beiträge: 212
Registriert: 23.11.2004, 21:45
Wohnort: Göttingen/Duderstadt

Beitrag von PKAin » 25.02.2005, 15:39

träumer: das weiß sie wahrscheinlich selbst noch nicht so ganz genau.
Es ist mir egal, wer dein Vater ist. Solange wie ich hier angele, geht keiner übers Wasser!

Benutzeravatar
Mirry
Beiträge: 1466
Registriert: 22.02.2004, 17:40
Wohnort: Bonn

Beitrag von Mirry » 25.02.2005, 20:03

BlackTears hat geschrieben:Wenn es Gott wirklich gibt, warum haben wir ihn nie gesehen, warum zeigt er sich nicht?
warum zeigt sich satan nicht, wenn es ihn gibt ? ? ?
Wenn das Leben ein Traum ist, dann will ich nie aufwachen.

[img]http://www.saarlandfront.de/Logos/gegenrechts-klein.jpg[/img]

Benutzeravatar
PKAin
Beiträge: 212
Registriert: 23.11.2004, 21:45
Wohnort: Göttingen/Duderstadt

Beitrag von PKAin » 26.02.2005, 16:30

weil das kleine teufelchen nen warmduscher is und lieber inna hölle hocken bleibt, weils auffa erde viel zu kalt is
Es ist mir egal, wer dein Vater ist. Solange wie ich hier angele, geht keiner übers Wasser!

Antworten